Aufrufe 29 - 30 / 2017

LES-Ziel: 1.1 Die Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Lebensqualität sind für die Bevölkerung zukunftsfähig und erreichbar gestaltet

Aktionsplan HF 1 Ziel 1.1

Quelle: S. 67, 2. Änderung der LEADER-Entwicklungsstrategie SachsenKreuz+ (Fassung vom 07.12.2016)

Aufruf 29 / 2017

Was wird aufgerufen?

Einreichung von Vorhaben zu investiven Maßnahmen der LES-Teilziele:

  • 1.1.1 Die Qualität der (bestehenden) Kinderbetreuung, Bildung für junge Menschen sowie lebenslanges Lernen der Menschen auf dem Lande ist durch neuartige Angebote zukunftsfähig gestaltet (Priorität 2)
  • 1.1.2 Das Angebot und die Vielfalt an nachfragegerechten und kleinteiligen Alternativen für seniorengerechtesund/oder betreutes Wohnen hat sich verbessert (Priorität 1)
  • 1.1.3 Die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung ist bedarfsgerecht gestaltet, die medizinische Versorgung ist mit zugänglichen Angeboten ergänzt und tragfähige Alternativen für eine multifunktionale dezentrale / mobile Nahversorgung sind neu entstanden oder modellhaft entwickelt (Priorität 1)
  • 1.1.4 Kulturelle Teilhabe und Freizeitangebote sind zielgruppengerecht, zugänglich und in überörtlicher Zusammenarbeit tragfähig (weiter-)entwickelt (Priorität 2)
  • 1.1.5 Der Grad der Beteiligung von Jung und Alt in ländlichen Orten und Kompetenzen zur Selbstorganisation hat / haben sich verbessert (Priorität 1)
  • 1.1.6 Tragfähige Alternativen der Mobilität für die nicht-motorisierte Bevölkerung peripherer Orte sind modellhaft entwickelt und umgesetzt (Priorität 2)

Was wird gefördert?

Förderung von Bau, Erhalt und Entwicklung (inkl. Ausstattung) von:

  • Gebäuden (inkl. Freiflächen)
  • Einrichtungen und dazugehörige Freianlagen
  • öffentlich zugänglichen Freianlagen
  • alternativen Mobilitätsangeboten und Gestaltung von Mobilitätsknoten (inkl. Ausstattung)

maximaler Fördersatz: 75 %
Förderhöchstsumme: 150.000 € (Kommunen: 200.000 €)
aufgerufenes Budget: 1.000.000 €
Beginn des Aufrufes: 15.11.2017
Einreichfrist: 31.01.2018
Qualifizierungsfrist: 21.02.2018 (Was ist das?)
Vorhabenauswahltermin: 07.03.2018

Beispiele:

  • Sanierung von Kindertagesstätten,
  • Ausbaumaßnahmen zum “seniorengerechten Wohnen”,
  • Tagespflegeeinrichtungen,
  • Mehrgenerationenhöfe,
  • Schaffung von barrierefreien Zugängen,
  • Einrichtung eines Kultursaales usw.,
  • Ausbau von Arztpraxen,
  • Ausbau von Einrichtungen der Feuerwehr,
  • Ausbau von Einrichtungen von Heimatvereinen,
  • Errichtung von Jugendtreffs,
  • Bau- und Ausbau von Spielplätzen,
  • Fitnessplätzen und -wegen,
  • Gestaltung und Ausbau von Umstiegspunkten zum ÖPNV,
  • Mobilitätsdienste,
  • Einrichtungen der Nahversorgung für Waren des täglichen Bedarfs wie Bäckereien, Fleischereien,
  • Mobile Einkaufsmöglichkeiten

Ihre Idee ist nicht dabei? Kein Problem! Wir helfen gern.

Unterlagen zum Download

  • Achtung: alles in einem Dokument zusammengefasst

Aufruf 30 / 2017

Was wird aufgerufen?

Einreichung von Vorhaben zu nicht-investiven Maßnahmen der LES-Teilziele:

  • 1.1.1 Die Qualität der (bestehenden) Kinderbetreuung, Bildung für junge Menschen sowie lebenslanges Lernen der Menschen auf dem Lande ist durch neuartige Angebote zukunftsfähig gestaltet (Priorität 2)
  • 1.1.2 Das Angebot und die Vielfalt an nachfragegerechten und kleinteiligen Alternativen für seniorengerechtesund/oder betreutes Wohnen hat sich verbessert (Priorität 1)
  • 1.1.3 Die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung ist bedarfsgerecht gestaltet, die medizinische Versorgung ist mit zugänglichen Angeboten ergänzt und tragfähige Alternativen für eine multifunktionale dezentrale / mobile Nahversorgung sind neu entstanden oder modellhaft entwickelt (Priorität 1)
  • 1.1.4 Kulturelle Teilhabe und Freizeitangebote sind zielgruppengerecht, zugänglich und in überörtlicher Zusammenarbeit tragfähig (weiter-)entwickelt (Priorität 2)
  • 1.1.5 Der Grad der Beteiligung von Jung und Alt in ländlichen Orten und Kompetenzen zur Selbstorganisation hat / haben sich verbessert (Priorität 1)
  • 1.1.6 Tragfähige Alternativen der Mobilität für die nicht-motorisierte Bevölkerung peripherer Orte sind modellhaft entwickelt und umgesetzt (Priorität 2)

Was wird gefördet?

Förderung von:
- Konzepten, Studien, Kosten-Nutzen- / Nutzwert-Analysen
- Beratungen, Coachings, Qualifizierungen
- Netzwerksteuerung

maximaler Fördersatz: 80 %
Förderhöchstsumme: 25.000 €
aufgerufenes Budget: 50.000 €
Beginn des Aufrufes: 15.11.2017
Einreichfrist: 31.01.2018
Qualifizierungsfrist: 21.02.2018 (Was ist das?)
Vorhabenauswahltermin: 07.03.2018

Beispiele:

  • Informationsveranstaltungen und Vortragsreihen zu relevanten Themen,
  • Alternative/angepasste Betreuungskonzepte,
  • Konzepte zu Mehrgenerationenhaushalten, -projekten, -häusern,
  • Konzepte zu mobilen Versorgungsangeboten,
  • Konzepte zur Erstellung / Schaffung kultureller Angebote,
  • Konzepte zum ÖPNV

Ihre Idee ist nicht dabei? Kein Problem! Wir helfen gern.

Unterlagen zum Download

  • Achtung: alles in einem Dokument zusammengefasst