Ein neuer Wettbewerb startet im LEADER-Gebiet SachsenKreuz+

Am 01. Mai 2021 startet im LEADER-Gebiet SachsenKreuz+ ein Wettbewerb mit dem Ziel, innovative Ideen beim Einsatz alternativer Bauformen und – stoffe bzw. suffizienter Bauweisen zu finden

Das LEADER – Gebiet SachsenKreuz+ startet einen Wettbewerb mit dem Ziel alternative Bauformen und – stoffe bzw. suffiziente Bauweisen im Gebiet der LAG SachsenKreuz+ zu fördern. Es stehen bis zu 40.000 € als Preisgelder aus dem LEADER-Budget der LAG SachsenKreuz+ zur Verfügung.
Ziel der LAG SachsenKreuz+ ist es, lokal innovative Ideen bei der Verwendung alternativer Bauformen und – stoffe bzw. suffizienter Bauweisen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit beim Bau bzw. der Erstellung von Wohn – , Gewerbe – und Freizeiteinrichtungen zu finden und in der Region zu unterstützen. Vor dem Hintergrund, dass beispielsweise die weltweite Zementproduktion bereits für 2% der deutschen bzw. 8% der globalen Treibhausgasemissionen (1) und unter anderem die Bauindustrie aktuell für 50% der Rohstoffentnahmen aus der Natur bzw. der Abfallmassen (2) verantwortlich sind muss die Belastung unserer Umwelt durch die menschliche Bautätigkeit eingegrenzt und weitestgehend im Hinblick auf die kurz – bis langfristigen Ressourcenkreisläufe neutral gestaltet werden.

Flyer Wettbewerb Seite 1 kleiner

Welche Ideen sind gesucht:
Gesucht sind neue Ideen zum nachhaltigen, ressourcenschonenden Bau bzw. zur Sanierung von Wohn – und Gewerbeimmobilien und Freizeiteinrichtungen. Als innovativ betrachtet wird dabei zum Beispiel die weitest mögliche Substitution von Beton / Zement durch alternative oder in Vergessenheit geratene Baumaterialien (bspw. Stroh), die Verwendung nachhaltiger Dämm- und Farbstoffe, Bauformen (bspw. Dachbegrünung, besonders ausgeprägte Gebäudeeffizienz) oder auch die besonders effiziente und ästhetische Integration der Gebäudetechnik (bspw. Energieerzeugung, Wärmeversorgung) in das Gebäude und / oder die Umwelt oder intelligente Formen des „Gebäude – / Baustoffrecyclings“.

Zeitplanung des Wettbewerbs:
Der Wettbewerb startet am 01. Mai 2021 und geht über vier Monate bis zum 31. August 2021. Danach findet die Auswahl der Preisträger durch die Jury statt. Die feierliche Bekanntgabe der Preisträger wird in einer Abschlussveranstaltung im Herbst 2021 erfolgen.

Wer kann teilnehmen:
Der Wettbewerb steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Firmen und anderen Institutionen aus dem oder mit Bezug zum LEADER-Gebiet SachsenKreuz+ offen. Es besteht neben der Einreichung reiner Ideen auch die Möglichkeit bereits im LEADER-Gebiet SachsenKreuz+ umgesetzte (nicht älter als 5 Jahre) oder aktuell in Umsetzung befindliche innovative Projekte einzureichen.

Wie erfolgt die Auswahl der Preisträger und Verteilung der Preisgelder:
Die endgültige Auswahl der zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassenen Beiträge erfolgt durch eine Fachjury aus Vereinsmitgliedern der LAG SachsenKreuz+ und weiteren Expertinnen und Experten aus den Gebieten Architektur, Ökologie und Nachhaltigkeit. Diese trifft auch die Entscheidung über die Verteilung der Preisgelder.
Aktuelle Zusammensetzung der Jury:
Fr. Prof. Anika Dittmar, Hochschule Mittweida, Professor „Nachhaltiges Bauen und Betreiben“
Hr. Sebastian Killisch, Vorsitzender der LAG SachsenKreuz+ e.V.
VertreterIn des RM der LAG SachsenKreuz+
Hr. Ronny Kroll, Schreiter&Kroll Waldheim, Baustoffhandel für ökologisches Bauen
Hr. Michael Weber, Holzbau Weber Großweitzschen (angefragt)
VertreterIn der Architektenkammer Sachsen (angefragt)

1: Beyond Zero Emission (2017): Zero Carbon Industry Plan – Rethinking Cement
2: Krausmann, F. et al. (2009), Growth in global materials use, GDP and population during the 20th century, in: Ecological Economics, Vol. 68(10), 2696-2705

Wie werden die Vorhaben / Ideen eingereicht:
Die Basis für die Einreichung von Unterlagen zur Teilnahme an diesem Wettbewerb ist das vollständig befüllte Teilnahmeformular und eine detaillierte Beschreibung der Idee. Die weitere Form der Ideenbeschreibung ist offen, sollte aber das Projekt vollumfänglich und detailliert beschreiben und die innovativen bzw. alternativen genutzten Konzepte und deren Relevanz hinsichtlich aktueller Diskussionen zur Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft erläutern.

Nach welchen Kriterien werden die Ideen bewertet:
Neben dem allgemeinen Eindruck insb., hinsichtlich der Neuartigkeit, der Originalität oder des Modellcharakters werden die eingereichten Ideen nach Ihrem Beitrag zu Ressourcenschonung, Energieeffizienz sowie zu Natur- und Klimaschutz beurteilt. Daneben erfolgt eine Bewertung hinsichtlich eines möglichen Einflusses auf die Beteiligung benachteiligter Bevölkerungsgruppen oder das Zusammenleben verschiedener Altersgruppen, auf die Wertschöpfung von Unternehmen und die Vernetzung innerhalb der Region. Zuletzt wird geprüft, ob das Vorhaben das lokale Ortsbild oder die Kulturlandschaft aufwertet.

Weitere Informationen:
Das Regionalmanagement bietet potentiellen Teilnehmern an dieses telefonisch (Tel.: +49 34362 379-800) oder per E-Mail (post@sachsenkreuzplus.de) zu kontaktieren um Fragen zu beantworten.